Sie sind hier:

Verwaltungsinspektorin oder Verwaltungsinspektor (Bachelor of Arts)

Als Verwaltungsinspektorin oder Verwaltungsinspektor werden Ihnen anspruchsvolle Aufgaben in der Sachbearbeitung anvertraut.

In Ihrem Bereich kümmern Sie sich selbstständig um die Bearbeitung von Vorgängen und treffen hierzu Entscheidungen. Als Mitarbeiterin beziehungsweise Mitarbeiter im gehobenen Verwaltungsdienst können Sie unter anderem in der Hoheits- und Leistungsverwaltung tätig sein.

Hier erwarten Sie Aufgaben in unterschiedlichen Bereichen wie zum Beispiel im Bürgeramt, im Amt für Soziale Dienste oder im Jobcenter.

Zudem stehen Ihnen Positionen in Bereichen wie Personal, Organisation, Finanzen und Haushalt offen. Im Verlauf Ihrer Karriere kann zu den vielfältigen Aufgaben auch eine Leitungsfunktion hinzukommen.

Informationen für Interessierte

Drei Jahre studieren Sie "Public Administration".

Den fachtheoretischen Part mit rechtswissenschaftlichem Schwerpunkt absolvieren Sie an den Hochschulen Bremen. Die berufspraktischen Abschnitte führen Sie in unterschiedliche Dienststellen der bremischen Verwaltung.

Mit erfolgreichem Abschluss dieses dualen Studiums erhalten Sie den akademischen Grad "Bachelor of Arts" und können als Verwaltungsinspektorin beziehungsweise Verwaltungsinspektor verbeamtet werden.

Sie interessieren sich für das politische Zeitgeschehen, haben eine schnelle Auffassungsgabe, sind zuverlässig und tolerant.

Zu Ihren Stärken gehören soziale, kommunikative und interkulturelle Kompetenzen.

Sie haben die Allgemeine Hochschulreife oder die Fachhochschulreife erworben oder werden diese vor Aufnahme des Studiums erwerben.

  • Voraussetzung: Abitur, Fachhochschulreife oder gleichwertiger Bildungsabschluss
  • Ausbildungsdauer: 3 Jahre
  • Ausbildungsvergütung: 1.118,68 € brutto
  • Abschluss: Verwaltungsinspektorin oder Verwaltungsinspektor und Bachelor of Arts in Public Administration

Das Auswahlverfahren für das Studium "Public Administration B.A." besteht aus drei Schritten: der Vorauswahl, dem schriftlichen Eignungstest und dem Vorstellungsgespräch. Im Anschluss daran erteilen wir die Zu- bzw. Absagen anhand einer nach Noten erstellten Rangliste.

Die Vorauswahl

Die Kriterien, die bei der Vorauswahl entscheidend sind, können der jeweiligen Stellenausschreibung entnommen werden. In diesem Schritt des Auswahlverfahrens spielen weder Anschreiben noch Lebenslauf eine Rolle. Wenn uns Ihre Bewerbungsunterlagen (Anschreiben, Lebenslauf und Nachweis der Fach- oder allgemeinen Hochschulreife) vollständig vorliegen, haben Sie den ersten Schritt bereits geschafft. Dann erhältst erhalten Sie eine Einladung zum schriftlichen Eignungstest.

Der schriftliche Eignungstest

Der schriftliche Eignungstest wird von der deutschen Gesellschaft für Personalwesen durchgeführt und dauert 3,5 bis 4 Stunden. Wie ein solcher Test ablaufen wird und wie man sich am besten darauf vorbereiten kann, erfahren Sie auf der Homepage der DGP.

In der Rubrik "Downloads" können Beispielaufgaben durchgeführt werden, um ein Gefühl für die Fragen zu bekommen. Nach dem Test erhalten wir die Ergebnisse und erstellen eine Rangliste nach der erreichten Punktzahl im Eignungstest. Bis zu einer in der Verfahrensordnung festgelegten Bewertung laden wir dann zum Vorstellungsgespräch ein.

Die Testergebnisse werden sechs Monate lang bei der DGP gespeichert – sollten Sie den Test also bereits gemacht haben, könne Sie uns den in der Einladung enthaltenen Testwiederholendenbogen zurückschicken. Wir fordern dann die Ergebnisse von der DGP an. Gleichzeitig ist es binnen der sechs Monate nicht möglich, den Test erneut zu absolvieren.

Das Vorstellungsgespräch

Das Vorstellungsgespräch besteht aus drei Teilen: einer Gruppensituation, einem Referat und einem Einzelgespräch.

Die Auswahlkommission bewertet bei diesen drei Disziplinen verschiedene Kategorien wie Berufsmotivation, Engagement, soziale Kompetenz, Denk- und Urteilsfähigkeit und mündliche Ausdrucksfähigkeit. Jedes Kommissionsmitglied vergibt in diesen Kategorien Punkte.

Anhand der vergebenen Punkte wird dann die Durchschnittspunktzahl errechnet, die erreicht wurde. Selbstverständlich können Sie sich nach Abschluss des Auswahlverfahrens ein Feedback zum Vorstellungsgespräch holen – kontaktieren Sie hierfür einfach den Verfahrensleiter oder die Verfahrensleiterin zur Terminabsprache.

Sind die Vorstellungsgespräche insgesamt abgeschlossen, wird auf Grundlage der individuell erreichten Punktzahl eine Rangliste erstellt, anhand derer die Studienplätze vorbehaltlich der Zustimmung der zuständigen Mitbestimmungsgremien und der spezialgesetzlichen Regelungen vergeben werden.

Julia Tonn-Rau

Aus- und Fortbildungszentrum Bremen
Doventorscontrescarpe 172
Block B
28195 Bremen

Aus- und Fortbildungszentrum für den öffentlichen Dienst in Bremen